Rückblick

Das Motto und die Zielgruppen in den vergangenen Jahren

Der traditionelle Slogan „Gesund beginnt im Mund" wird alljährlich durch ein aktuelles Motto ergänzt. Hier eine Übersicht über die Themen der zurückliegenden Jahre:

2015: Gesund beginnt in Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit
Der Tag der Zahngesundheit beging im Jahr 2015 sein 25-jähriges Jubiläum. Er hat eine Geschichte, eine eindrucksvolle Gegenwart – und auch eine Zukunft. Diese Aspekte standen im Jahr 2015 im Blickpunkt beim Motto „Gesund beginnt im Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit“. 
Geschichte: Im zurückliegenden Vierteljahrhundert hat sich die Zahnmedizin enorm verändert – aus der curativen ist die präventionsorientierte Zahnheilkunde geworden. Das prägt auch die zahnmedizinische Gesundheitsförderung. Der Tag der Zahngesundheit hat ebenfalls einige Veränderungen erlebt, auch das wurde dargestellt.
Gegenwart: Hier spielte vor allem hinein, welche Erfolge bei der Mundgesundheit die Beteiligten auf vielen Ebenen erreicht bzw. unterstützt haben. Wo stehen wir heute?
Zukunft: Die Aufgaben bleiben die gleichen, aber die Herausforderungen verändern sich. Mancherorts, so die Referenten, kommen verdrängt geglaubte Zahnschäden, vor allem bei kleinsten Kindern, wieder zurück. Gesellschaftliche Entwicklungen wie soziale Situation, Migration, ungesunder Stress und chronische Allgemeinerkrankungen stellen hohe Anforderungen an die Zahnmedizin und Herausforderungen an die Prävention.

2014 lautete das Motto: „Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne!“ Im Fokus standen die „Kinder“ – und der Begriff „Fürsorge“, der im positiven Wortsinn Kernthema des Tages der Zahngesundheit war. Die Repräsentanten bei der zentralen Pressekonferenz erinnerten daran, dass insbesondere die Eltern Verantwortung für das Wohl ihrer Kinder haben, da deren Gesundheit, auch die Zahn- und Mundgesundheit, nicht ohne Unterstützung zu erreichen ist. Der Zusammenhang von Zuwendung und Verantwortung der Eltern auf die Gesundheitsentwicklung war die eine Seite der Thematik – die andere, was passiert, wenn Kinder vernachlässigt werden und sich selbst überlassen bleiben. Insbesondere auf deren Situation hat der Tag der Zahngesundheit mit dem Motto „ein Herz für Zähne“ hingewiesen und aufgezeigt, welche Unterstützungs-Netzwerke es für Eltern heute bereits gibt.

2013 richtete der Tag der Zahngesundheit unter dem Motto „Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule“ seinen Blickpunkt einerseits auf diese Kleinst- und Kleinkinder und die Frage, mit welchem Zahnzustand diese Kinder in ihre Schulzeit starten. Dabei wurden Konzepte im Bereich der Mundgesundheitsförderung vorgestellt, die bereits „Schule machen“ oder in Zukunft noch mehr „Schule machen“ werden. Es wurde gezeigt, welche wichtige und erfolgreiche Rolle die Gruppenprophylaxe spielt – und warum sie in der Schulzeit fortgeführt werden muss. Dass es hier hinderliche Rahmenbedingungen gibt, aber auch Schulen, die diese gemeistert haben, rundete die Thematik 2013 ab. Das Motto „Zähneputzen macht Schule“ eignete sich nicht nur für Aktionen rund um das Zähneputzen in der Schule, sondern im übertragenen Sinne („Schule machen“) auch für vorbildliche Prophylaxekonzepte für alle Altersklassen und Patientengruppen und damit für ganz unterschiedliche Aktionen zum Tag der Zahngesundheit. 

2012 ging es beim Tag der Zahngesundheit um „mehr Genuss mit 65 plus!“ und damit um Mundgesundheit und Lebensgefühl der älteren Bevölkerung. Ziel war, bei Beachtung aller körperlichen, psychischen und sozialen Lebensumstände Älterer, zu einer lebenslang anhaltenden altersgerechten Mundhygiene zu motivieren. Der Erhalt der eigenen Zähne stand dabei im Vordergrund, da sie mit Lebensqualität eng verbunden sind, aber auch die Versorgung mit modernem Zahnersatz und dessen regelmäßiger Anpassung an die Mundverhältnisse.  

2011 standen Kinder und der frühzeitige Schutz der Mundgesundheit im Vordergrund des 21. Tags der Zahngesundheit. Das Motto „Je früher, desto besser!” verdeutlichte, dass für gesunde Kinderzähne die Prophylaxe möglichst schon in der Zeit der Schwangerschaft erfolgen sollte: Nicht wenige Kinder haben, wenn sie in die Kita kommen, kaum noch gesunde Milchzähne. Tausende kleinere und größere Veranstaltungen rund um den 25. September haben sich deshalb der Aufklärung der Bevölkerung gewidmet, wie man Zahnschäden bei den „Kleinsten“ in unserer Bevölkerung vorbeugt. 

2010 war ein Jubiläumsjahr: Zum 20. Mal wurde der Tag der Zahngesundheit begangen. Das Motto „Gesund beginnt im Mund - Lachen ist gesund" griff sowohl die Freude über die erreichten Erfolge auf, beleuchtete andererseits aber auch die zunehmende psychosomatische Belastung der Bevölkerung, die sich auch in der Mundgesundheit widerspiegelt. Immer mehr Menschen ist nicht (mehr) nach Lachen zumute – sie haben aufgrund seelischer Belastungen mundgesundheitliche Schäden und sind, im Sinne des Mottos des Tages der Zahngesundheit 2010, eben nicht mehr gesund. Stressbelastungen können zu vielfältigen Zahn- und Kiefergelenksschäden führen, mit weitreichenden Auswirkungen. Solche psychosomatisch bedingten Mundgesundheitsschäden können allein durch die Zahnärzteschaft nicht mit langfristigem Erfolg behoben werden, auch dies wurde übermittelt, da ihre Ursache nicht im Mund, sondern im Leben der Patienten liegt. In Zusammenarbeit mit dem Patienten und eventuell begleitenden therapeutischen Verfahren kann die Zahnmedizin aber oft dazu beitragen, ein Fortschreiten mindestens der mundgesundheitlichen Folgeschäden zu verhindern. Ziel des Tages der Zahngesundheit 2010 war es daher nicht zuletzt, die Bevölkerung über diese Zusammenhänge aufzuklären und auch davor zu bewahren, eventuell unnötige und oft auch irreversible Behandlungen einzufordern, wenn sie den Grund allen Übels beispielsweise in einem „störenden Zahn" vermuten.  

2009: Das Motto dieses Jahres lautete: „Gesund beginnt im Mund – krank sein oftmals auch" und richtete sich an die gesamte Bevölkerung von der Geburt bis ins hohe Alter. Ziel war, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf die Zusammenhänge von allgemeiner Gesundheit und Mundgesundheit zu lenken. Im Zentrum der Beiträge stand das Wechselverhältnis von chronischen Erkrankungen und Mundgesundheit. Es gibt chronische Erkrankungen wie Diabetes, die die Situation im Mund verändern, und Keimbelastungen im Mund, die über das biologische System Infektionen in Organen auslösen können mit letztlich in speziellen Situationen auch lebensbedrohlichen Folgen. Beispielsweise rufen kardiologische Fachgesellschaften dazu auf, mit besserer Mundhygiene auch Herzentzündungen zu vermeiden. Dabei konnte das Thema auch weit gespannt interpretiert werden, denn letztlich beginnen auch Ernährungsfehler im Mund – durch die Nahrungsaufnahme. 

2008: „Gesund beginnt im Mund – aber bitte mit Spucke" war das Motto 2008. Das Interesse nicht zuletzt der Medien an der bisher unbekannten wichtigen Rolle von Speichel, nicht nur, aber besonders für die Mundgesundheit, hat noch viele Monate später zu ausführlichen wissenschaftlichen Berichten über den Speichel geführt. Der Bevölkerung sollte unter anderem die Remineralisationswirkung und die Voraussetzungen für deren Erfolg vermittelt werden, aber auch Wissen, dass die förderliche Rolle des Speichels geschädigt werden kann, indirekt z.B. auch über spezielle Medikamente. 

2007: „Gesund beginnt in Mund – auch unsere Zähne leben länger": So hieß es 2007. Der Bevölkerung sollte bewusst werden, dass wir älter werden als früher und die Zähne daher länger ihren Dienst tun – und entsprechend sorgfältig gepflegt werden müssen. 

2006: Im Jahr 2006 lenkte das ungewöhnliche Motto „Gesund beginnt in Mund - Hip Hop für die Zähne" das Augenmerk auf Jugendliche: Vielfältige Umbrüche in der Lebenssituation gefährden die zuvor erreichte hohe Zahngesundheit, wurde vermittelt. Die Zahnärzteschaft betonte hier eine wachsende Aufgabe und Verpflichtung, präventiv tätig zu werden.

Welche Themen in den Vorjahren im Blickpunkt standen, ist am Ende dieser Hintergrundinformation in einer Tabelle übersichtlich zusammengestellt.

Wer entwickelt das jährliche Motto?

Die Zielgruppen, die der Aktionskreis zum „Tag der Zahngesundheit" mit Themen und Aktionen ganz speziell erreichen will, ändern sich alljährlich. Während in einen Jahr vor allem Kinder im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen, sind es in einem anderen Menschen mit Behinderungen, Erwachsene mit Zahnbetterkrankungen, sozioökonomische Risikogruppen mit außerordentlich hohem Erkrankungs-Risiko – und immer wieder junge Eltern, aber auch die Familie insgesamt. Die Entscheidung über das Motto trifft die Vollversammlung des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit, der die Mitglieder des Aktionskreises angehören.

Die zentrale Auftakt-Pressekonferenz zum Tag der Zahngesundheit

Die Bundeszahnärztekammer und die Spitzenverbände der Gesetzlichen Krankenversicherungen vermitteln im Rahmen einer zentralen Auftakt-Pressekonferenz (diesmal am 19. September 2014 in Berlin), moderiert durch den Leiter des Aktionskreises zum Tag der Zahngesundheit, die aktuellen Mundgesundheitsdaten sowie ausführlichere Hinweise zu den Mundgesundheitsproblemen der jeweils ausgewählten Zielgruppe sowie Vorschläge zur Mundgesundheitsförderung. Ein besonderer Beitrag zum aktuellen Thema des Jahres (aus der Wissenschaft oder anderen Bereichen) vertieft den fachlichen Aspekt.

Übersicht über die Themen und die Orte der zurückliegenden Veranstaltungen

1991 Bad Godesberg Zahngesundheit als Zielvorgabe der wissenschaftlichen Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde
1992 Berlin Probleme der Akzeptanz des zahnärztlichen Vorsorgeangebots und Möglichkeiten zu ihrer Lösung
1993 Dresden Mund- und Zahnhygiene, Prophylaxe und Fluoridierung
1994 Wiesbaden Vorbeugen ist besser als Heilen
1995 München Alterszahnheilkunde
1996 Stuttgart Zahngesundheit in der Schule. Gemeinsame Verantwortung von Lehrerschaft, Zahnärzteschaft und Eltern
1997 Hamburg Der junge Patient ohne Anspruch auf Zahnersatz – neue Herausforderungen für die Gruppen- und Individualprophylaxe
1998 Mainz Mundgesundheit als Bildungsauftrag – Schule als Ort der Prophylaxe
1999 Erfurt Zahngesundheit für alle – 50 Jahre DAJ
2000 Berlin Mundgesundheit von Anfang an – neue Möglichkeiten interdisziplinärer Zusammenarbeit
2001 Kassel Gesund beginnt im Mund – „Feste Zähne – Fester Biss“
2002 Schwerin Gesund beginnt im Mund – „lass es dir zeigen!”
2003 Hamburg Gesund beginnt im Mund – „Zähne sind ein Team, sie gehören zusammen.”
2004 Hamburg Gesund beginnt im Mund – „vom ersten Schluck an!”
2005 Frankfurt am Main Gesund beginnt im Mund – „und zwar zuhause!”
2006 Dortmund Gesund beginnt im Mund – „HipHop für die Zähne”
2007 Berlin „Gesund beginnt im Mund – auch unsere Zähne leben länger”
2008 Berlin „Gesund beginnt im Mund – aber bitte mit Spucke”
2009 Berlin „Gesund beginnt im Mund – krank sein oftmals auch”
2010 Berlin „Gesund beginnt im Mund – Lachen ist gesund”
2011 Berlin „Gesund beginnt im Mund – Je früher, desto besser”
2012 Berlin „Gesund beginnt im Mund – mehr Genuss mit 65 plus!”
2013 Berlin „Gesund beginnt im Mund – Zähneputzen macht Schule”
2014 Berlin „Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne!”
2015 Berlin „Gesund beginnt im Mund – 25 Jahre Tag der Zahngesundheit“
2016 Berlin „Gesund beginnt im Mund – Fakten gegen Mythen“
2017 Berlin „Gesund beginnt im Mund – Gemeinsam für starke Milchzähne“